Corona?!

Singen tun wir trotzdem!




Aber bitte unter Einhaltung der in Bayern geltenden Hygieneregeln:


1. Maskentragen und Einhaltung der Mindestabstände
Musikalische und kulturelle Proben  können grundsätzlich nur mit Maske und mit zwingenden Mindestabstand von 1,5m durchgeführt werden. 

Die (erweiterten) Mindestabstände für Sänger/innen u. Kursteilnehmer/innen 

bleiben zwar als Empfehlung im Rahmenkonzept, .
Während des Singens darf die Maske abgenommen werden.


2. Geimpft – Genesen – Getestet (3G-Regelung)
Liegt die 7-Tage-Inzidenz im Gebietsbereich einer Kreisverwaltungsbehörde über 35, so dürfen zu den Proben in geschlossenen Räumen nur noch Personen zugelassen werden, die im Sinne des § 2 Nr. 2, 4, 6 der SchAusnahmV geimpft, genesen oder getestet sind. Davon ausgenommen sind Kinder bis zum sechsten Geburtstag, Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, und noch nicht eingeschulte Kinder. Der Leiterin ist zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet. Das muss auch dokumentiert werden.


3. Lüftung
Da beim Singen nachweislich vermehrt Aerosole freigesetzt werden, soll auf eine ausreichende Belüftung (Querlüftung) in geschlossenen Räumen geachtet werden.


4. Infektionsschutzkonzept
Die für die Durchführung der Probe Verantwortlichen erstellen ein speziell auf den Probenbetrieb abgestimmtes Schutz- und Hygienekonzept unter Berücksichtigung der Teilnehmer*innen unter Beachtung der geltenden Rechtslage, das auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen ist.

Nach oben